Mit dem Energielabel in sechs Schritten zum perfekten Geschirrspüler

Geschirrspüler Icon
Das Bild zeigt einen Geschirrspüler, links davon eine Person und rechts daneben das EU-Energielabel.

Sie brauchen einen neuen Geschirrspüler?

Nutzen Sie die Angaben des Energielabels direkt am Gerät, um

  • sich darüber klar zu werden, welche Ansprüche Ihr neuer Geschirrspüler erfüllen sollte
  • sich optimal beraten zu lassen
  • Schritt für Schritt das für Sie perfekte Gerät auszuwählen

Schritt 1. Größe

Wie viel Geschirr soll in Ihr Gerät passen?

Fassungsvermoegen Geschirr Intro
Das Bild zeigt das auf dem Energielabel abgebildete Symbol für das Fassungsvermögen. Darauf sieht man Besteck, einen Teller und ein Glas, darunter die Beschriftung „x YZ“.

Schritt 1.1 Bis zu 10 Gedecke

… passen in einem Geschirrspüler mit 45 cm Breite. Das entspricht in etwa der typischen Beladung in einem Single-Haushalt.

Geschirr Fassung 1 pers
Das Bild zeigt einen Geschirrspüler mit einer Breite von 45 cm. Links daneben steht eine Person und rechts ein Topf mit schmutzigem Geschirr.

Weitere Informationen

Beim Geschirrspüler geht es in puncto Größe nicht nur um die Maße des Geräts, sondern auch darum, wie viel Geschirr es fassen kann. Dieses Fassungsvermögen wird in Maßgedecken gemessen und hilft bei der Einschätzung, ob Ihr Geschirr auch in die Spülmaschine passt. Ein Maßgedeck umfasst jeweils einen Essteller, einen Suppenteller, einen Dessertteller, eine Tasse mit Untertasse, ein Glas und fünf Besteckteile.

Schritt 1.2 Bis zu 14 Gedecke

… passen in einen Geschirrspüler mit 60 cm Breite. Das entspricht dem typischen Bedarf eines Mehrpersonenhaushalts.

Geschirr Fassung 2 pers
Das Bild zeigt einen Geschirrspüler mit 60 cm Breite. Davor stehen zwei Personen und ein Topf mit viel schmutzigem Geschirr.

Weitere Informationen

Geschirrspüler mit 60 Zentimeter Breite gehen am effizientesten mit Strom und Wasser um. Aus Energiespargründen kann es somit in kleinen Haushalten sinnvoll sein, mehr Geschirr und Besteck zu verwenden und dafür eine 60 Zentimeter breite Maschine zu wählen.
Die Größe eines Geschirrspülers wird in sogenannten Maßgedecken angegeben. Ein Maßgedeck umfasst jeweils einen Essteller, einen Suppenteller, einen Dessertteller, eine Tasse mit Untertasse, ein Glas und fünf Besteckteile.

Schritt 1.3 Schon gewusst?

Besser ganz voll als ganz leer

  • Nur ein voll beladenes Gerät arbeitet wirklich energieeffizient. Bedenken Sie daher vor dem Kauf, wie viel Geschirr Sie im Alltag tatsächlich verwenden. Beachten Sie bei der Auswahl auch die Größe Ihres Geschirrs. Je nach Modell sind Tellergrößen bis zu einem Durchmesser von 35 cm möglich.

Schritt 2. Wasserverbrauch

Was ist ein guter Wasserverbrauch?

Wasserverbrauch Geschirr Intro
Das Bild zeigt das auf dem Energielabel abgebildete Symbol für den Wasserverbrauch. Darauf sieht man einen Wasserhahn, darunter die Schrift "WXYZ L/annum".

Schritt 2.1 Weniger als 10 Liter

… pro Spülgang sind ein sehr guter Verbrauchswert. Das entspricht einem jährlichen Wasserverbrauch von bis zu 2.800 Litern.

Wasserverbrauch Geschirr 15
Das Bild zeigt eine Badewanne mit der Beschriftung „15 Badewannen“. Dahinter steht ein Geschirrspüler. Ein Schlauch läuft vom Geschirrspüler in die Badewanne.

Weitere Informationen

Bei einem Wasserpreis von 3,98 Euro pro m³ entspricht das Kosten von rund 11 Euro im Jahr.

Die Angabe des jährlichen Wasserverbrauchs auf dem Label bezieht sich auf 280 Spülvorgänge pro Jahr, was etwa 5 bis 6 Spülgängen pro Woche entspricht. Beim Wasserverbrauch kommt es bei Geschirrspülern nicht auf die Größe an: Kleine Maschinen mit 45 cm Breite benötigen ebenso viel Wasser wie 60 cm breite Modelle.

Schritt 2.2 Mehr als 12 Liter

… pro Spülgang gelten als hoher Verbrauchswert. Das entspricht einem jährlichen Wasserverbrauch von mehr als 3.300 Litern.

Wasserverbrauch Geschirr 18
Das Bild zeigt eine Badewanne mit der Beschriftung „18 Badewannen“. Dahinter steht ein Geschirrspüler. Ein Schlauch läuft vom Geschirrspüler in die Badewanne.

Weitere Informationen

Bei einem Wasserpreis von 3,98 Euro pro m³ entspricht das Kosten von rund 13 Euro im Jahr.

Die Angabe des jährlichen Wasserverbrauchs auf dem Label bezieht sich auf 280 Spülvorgänge pro Jahr, was etwa 5 bis 6 Spülgängen pro Woche entspricht.
Beim Wasserverbrauch kommt es bei Geschirrspülern nicht auf die Größe an: Kleine Maschinen mit 45 cm Breite benötigen ebenso viel Wasser wie Modelle mit 60 cm Breite.

Schritt 2.3 Schon gewusst?

So schützen Sie sich vor Wasserschäden

  • Fast alle neuen Spülmaschinen sind mit einem Sicherheitsmechanismus zur Verhinderung von Wasserschäden ausgestattet. Damit wird sowohl der Zu- als auch der Ablauf kontrolliert und bei Fehlfunktion abgeschaltet.
  • Je nach Hersteller werden in Spülmaschinen unterschiedliche Schutzsysteme eingebaut, wie ein elektrisches Sicherheitsventil am Wasserhahn oder eine Überwachung des Ablaufs, der die Pumpe bei Fehlfunktion abschaltet. Insbesondere im Wohnbereich sollte auf einen besonders guten Wasserschutz geachtet werden.
  • Im Fachhandel können Sie sich darüber informieren, welches Schutzsystem in Ihrer neuen Maschine verbaut ist.

Schritt 3. Trocknung

Welche Trocknungswirkungsklasse ist gut?

Trocknungsklasse Info
Das Bild zeigt das auf dem Energielabel abgebildete Symbol für die Trocknungswirkungsklasse. Darauf sieht man einen Teller, von dem Dampf nach oben steigt. Darunter die Schrift "ABCDEFG".

Schritt 3.1 Unsere Empfehlung: A kaufen

Alle Geräte, die acht und mehr Gedecke fassen, haben sowieso die Klasse A. Nur für sehr kleine Geräte mit weniger Fassungsvermögen (z. B. Auftisch-Geschirrspüler) ist auch B erlaubt.

Das Bild zeigt einen Geschirrspüler der Trocknungswirkungsklasse A. Auf dem Gerät steht Geschirr.

Weitere Informationen

Die Trocknungswirkungsklasse A ist für alle Geräte mit einem Fassungsvermögen von acht und mehr Gedecken übrigens auch gesetzlich vorgeschrieben.

Neben der schlechteren Trocknungswirkungsklasse verbrauchen kleine Geräte mit einem geringen Fassungsvermögen (z. B. Tischgeschirrspüler) auch meist deutlich mehr Energie und Wasser und sind somit sehr ineffizient.

Schritt 3.2 Schon gewusst?

Mit der Hand spülen oder mit der Maschine?

  • Effiziente Spülmaschinen verbrauchen mittlerweile fast immer weniger Wasser als ein Spülgang per Hand. Heutzutage gibt es Geräte, die nur 0,75 Kilowattstunden Strom und weniger als 10 Liter Wasser verbrauchen.

Schritt 4. Lautstärke

Wie laut sind gute Geschirrspüler?

Lautstaerke Geschirr Intro
Das Bild zeigt das auf dem Energielabel abgebildete Symbol für Lautstärke. Darauf sieht man einen Lautsprecher, darunter die Beschriftung „YZ dB“.

Schritt 4.1 Nicht lauter als 40 Dezibel

... sind Geräte, die als „leise“ gelten. Dies entspricht dem Geräusch eines Ventilators.

Geschirrspüler 40db
Das Bild zeigt einen Geschirrspüler. Rechts daneben steht eine Person. Auf der linken Seite befindet sich ein Tisch mit Ventilator, im Hintergrund ist eine Topfpflanze zu sehen.

Weitere Informationen

Dezibel (dB) ist die Maßeinheit für Lautstärke. 30 dB entsprechen Flüsterlautstärke. Menschen empfinden Geräusche zwischen einem Schallpegel von 40 bis etwa 65 dB als leise, normal und angenehm. Laut wird es für uns ab einer Lautstärke von etwa 80 dB.

Schritt 4.2 Bis zu 46 Dezibel

... sind in Ordnung. Dies entspricht der Lautstärke von leiser Radiomusik. Lauter sollte ein Geschirrspüler nicht sein.

Geschirrspüler 46db
Das Bild zeigt einen Geschirrspüler. Rechts daneben steht eine Person. Auf der linken Seite befindet sich ein Tisch mit Radio, im Hintergrund ist eine Topfpflanze zu sehen.

Weitere Informationen

Dezibel (dB) ist die Maßeinheit für Lautstärke. 30 dB entsprechen Flüsterlautstärke. Menschen empfinden Geräusche zwischen einem Schallpegel von 40 bis etwa 65 dB als leise, normal und angenehm. Laut wird es für uns ab einer Lautstärke von etwa 80 dB.

Schritt 4.3 Schon gewusst?

Einsatz der Zeitvorwahl

  • Mit dem Timer können Sie den Zeitpunkt angegeben, zu dem das Geschirr fertig gespült sein soll. Damit können Sie die Nutzung der besonders energiesparenden, aber lang dauernden Programme im Alltag bequem integrieren – und so auch die mögliche Beeinträchtigung durch den Geräuschpegel während des Betriebs möglichst gering halten.
  • Es kann jedoch zu einem zusätzlichen Stromverbrauch im Stand-by-Betrieb kommen.

Schritt 5. Stromverbrauch

Wie viel Strom verbraucht ein Geschirrspüler?

Stromverbrauch Geschirr Intro
Das Bild zeigt einen Kasten mit der Aufschrift „XYZ kWh/annum“.

Schritt 5.1 Maximal 190 Kilowattstunden (kWh) im Jahr

… darf ein Gerät mit 45 cm Breite verbrauchen. Das entspricht rund 55 Euro Stromkosten.

Stromverbrauch Geschirr 180
Das Bild zeigt ein Geschirrspülgerät. Daneben ist eine Sprechblase mit den Worten „180 kWh sind übrigens ein sehr guter Stromverbrauch!“. Rechts unten befindet sich eine Hand mit nach oben gestrecktemDaumen.

Weitere Informationen

Wie werden die Werte für den jährlichen Strom- und Wasserverbrauch ermittelt?

Der jährliche Strom- und Wasserverbrauch ergibt sich aus 280 Durchgängen des vom Hersteller festgelegten Standardprogramms (meist das Eco-Programm – das Programm muss vom Hersteller entsprechend angegeben werden). Die Messung findet mit normal verschmutztem Geschirr statt. Das verwendete Wasser hat eine Ausgangstemperatur von 15 °C. Zusätzlich wird der Stromverbrauch im aus- und im eingeschalteten Zustand berücksichtigt.

Hinweis: Natürlich wird Ihr individueller Verbrauch nicht exakt dem Wert auf dem Label entsprechen. Die Angabe auf dem Label gibt Ihnen aber einen Anhaltspunkt und hilft, verschiedene Geräte miteinander zu vergleichen.

Schritt 5.2 Maximal 240 Kilowattstunden (kWh) im Jahr

… sollte ein Geschirrspüler mit 60 cm Breite verbrauchen. Das entspricht rund 70 Euro Stromkosten.

Stromverbrauch Geschirr 240
Das Bild zeigt ein Geschirrspülgerät. Daneben ist eine Sprechblase mit den Worten „210 kWh sind übrigens ein sehr guter Stromverbrauch“. Rechts unten befindet sich eine Hand mit nach oben gestrecktem Daumen.

Weitere Informationen

Wie werden die Werte für den jährlichen Strom- und Wasserverbrauch ermittelt?

Der jährliche Strom- und Wasserverbrauch ergibt sich aus 280 Durchgängen des vom Hersteller festgelegten Standardprogramms (meist das Eco-Programm – das Programm muss vom Hersteller entsprechend angegeben werden). Die Messung findet mit normal verschmutztem Geschirr statt. Das verwendete Wasser hat eine Temperatur von 15 °C. Zusätzlich wird der Stromverbrauch im aus- und im eingeschalteten Zustand berücksichtigt.

Hinweis: Natürlich wird Ihr tatsächlicher Verbrauch nicht exakt dem Wert auf dem Label entsprechen. Die Angabe auf dem Label gibt Ihnen aber einen Anhaltspunkt und hilft, verschiedene Geräte miteinander zu vergleichen.

Schritt 5.3 Schon gewusst?

Das kostet der Geschirrspüler wirklich

  • Anschaffungskosten sind bei Geschirrspülern nur die halbe Wahrheit. Weil die Geräte oft über Jahre im Einsatz sind, lohnt es sich, den Stromverbrauch in die Kalkulation miteinzubeziehen und die Gesamtkosten verschiedener Geräte zu vergleichen.
  • So wird gerechnet:
    Jährlicher Stromverbrauch (in kWh) mal Strompreis (z. B. 0,29 Euro) plus jährlicher Wasserverbrauch (in m³) mal Wasserpreis (z. B. 3,98 Euro pro m³); multipliziert mit der Einsatzdauer (z. B. zwölf Jahre) plus Kaufpreis = Gesamtkosten.
  • Die Gesamtkosten können bei einem durchschnittlichen Geschirrspüler gut und gerne bei 1.600 bis 1.700 Euro liegen. Lassen Sie sich im Handel beraten und bitten Sie um eine Berechnung der Gesamtkosten - es lohnt sich, genauer hinzusehen!

Schritt 6. Energieeffizienz

Welche Effizienzklasse ist gut?

Energieeffizienzklasse Geschirr Intro
Das Bild zeigt das auf dem Energielabel abgebildete Symbol für die Effizienzklasse. Darauf sieht man einen großen schwarzen Pfeil mit der Aufschrift „A+++“. Darunter die weiteren Klassen in farbigen Pfeilen mit den Aufschriften „A+++“ bis „D“.

Schritt 6.1 Auf Platz 3: Maschinen der Klasse A+

... verbrauchen 26 Prozent mehr Strom als eine Maschine der besten Klasse (A+++).

Das Bild zeigt ein Siegerpodest. Auf dem dritten Platz steht ein Geschirrspüler der Energieeffizienzklasse A+. Darunter befindet sich ein kleines Sparschwein.

Weitere Informationen

Neue Geschirrspüler gibt es heute nur noch in den Klassen A+++, A++ und A+. Die Klassen A bis D sind im Handel nicht mehr erhältlich.


Eine effiziente A+++-Spülmaschine kann gegenüber einer A+-Maschine im Jahr etwa 33 Euro Strom- und Wasserkosten einsparen (im Vergleich zu einem Altgerät sogar fast 60 Euro). Über die Lebensdauer von zwölf Jahren sind das fast 400 Euro (bzw. über 700 Euro gegenüber einem Altgerät).

Schritt 6.2 Auf Platz 2: Maschinen der Klasse A++

… verbrauchen 12 Prozent mehr Strom als eine Maschine der besten Klasse (A+++).

Das Bild zeigt ein Siegerpodest. Auf dem dritten Platz steht ein Geschirrspüler der Energieeffizienzklasse A+. Auf dem zweiten Platz steht ein Geschirrspüler der Energieeffizienzklasse A++. Darunter befindet sich jeweils ein Sparschwein.

Weitere Informationen

Neue Geschirrspüler gibt es heute nur noch in den Klassen A+++, A++ und A+. Die Klassen A bis D sind im Handel nicht mehr erhältlich.
Eine effiziente A+++-Spülmaschine kann gegenüber einer A+-Maschine im Jahr etwa 33 Euro Strom- und Wasserkosten einsparen (im Vergleich zu einem Altgerät sogar fast 60 Euro). Über die Lebensdauer von zwölf Jahren sind das fast 400 Euro (bzw. über 700 Euro gegenüber einem Altgerät).

Schritt 6.3 Auf Platz 1: Maschinen der Klasse A+++

…verbrauchen am wenigsten Strom.

Das Bild zeigt ein Siegerpodest. Auf dem dritten Platz steht ein Geschirrspüler der Energieeffizienzklasse A+. Auf dem zweiten Platz steht ein Geschirrspüler der Energieeffizienzklasse A++. Auf dem ersten Platz steht ein Geschirrspüler der Energieeffizienzklasse A+++. Darunter steht jeweils ein Sparschwein.

Weitere Informationen

Neue Geschirrspüler gibt es heute nur noch in den Klassen A+++, A++ und A+. Die Klassen A bis D sind im Handel nicht mehr erhältlich.
Eine effiziente A+++-Spülmaschine kann gegenüber einer A+-Maschine im Jahr etwa 33 Euro Strom- und Wasserkosten einsparen (im Vergleich zu einem Altgerät sogar fast 60 Euro). Über die Lebensdauer von zwölf Jahren sind das fast 400 Euro (bzw. über 700 Euro gegenüber einem Altgerät).

Schritt 6.4 Schon gewusst?

Sinnvolle Extras

  • Ein Beladungssensor stellt fest, wie viel Geschirr im Geschirrspüler ist und passt die Wassermenge entsprechend an.
  • Ein Wärmetauscher hilft beim Energiesparen. Hierbei kondensiert die feuchte, warme Luft an dem kalten Wärmetauscher. Die kalte Luft wird danach vom warmen Geschirr wieder erwärmt, sodass die Luft wieder Feuchtigkeit vom Geschirr aufnehmen kann. Dieses Trocknungsverfahren verbraucht weniger Energie als das reine Trocknen durch Eigenwärme.